ImgpublicImgpublic

Instagram Online Web Viewer

en

#swordbeach • Find out images about swordbeach via Instagram

Explore images about #swordbeach. Browse latest medias tagged with swordbeach from real instagram users and share them

Find out airforbesone's Instagram Walking the dog down to Sword beach #calvados #ww2 #swordbeach #cockerspaniel 1629312001573872920_247321055

Walking the dog down to Sword beach #calvados #ww2 #swordbeach #cockerspaniel

Share 0 19
Find out cecicrotto's Instagram Promenade sous le ciel normand #caenlamer #plagenormande #ouistreham #swordbeach #ddaybeaches #plagesdudébarquement 1629009213711484510_5550905

Promenade sous le ciel normand #caenlamer #plagenormande #ouistreham #swordbeach #ddaybeaches #plagesdudébarquement

Share 0 28
Find out evenuntotheendoftheworld's Instagram Trump supporters are bigots and fascists for voting for him and being conservative: something we were before Donald ran. We are dealing with leftists crybabies who hate the president so much that they’ll say literally anything to spew hatred or to derail the peacetime in the news media. They’re the supreme race-baiters, pivoting with the rock of offense in their hands. They’re the conspiracists and the invertebrates who couldn’t win if they tried. They did try and failed. They stuck behind an old geezer and an alcoholic who both aren’t aging as good as the Don. From fists raised for black power to protestors of ANTIFA covering their faces, they should be so glad that brave and fearless men and women stormed the beaches on that day of infamy. For June 6, 1944 saved them from a tortuous and brief existence from those which they acclaim we are. {Post: June 6th}
_______________________________________________________
“Therefore let us lie in wait for the righteous; because he is not for our turn, and he is clean contrary to our doings: he upbraideth us with our offending the law, and objecteth to our infamy the transgressings of our education” (Wisdom 2:12)
__________
#june6th 
#june6th1944 
#dday 
#normandy
#goldbeach 
#junobeach 
#swordbeach 
#omahabeach 
#utahbeach 
#nazis 
#germany 
#atlanticwall 
#casualtiesofwar 
#americans
#neonazis 
#deutschland 
#donaldtrump 
#trump 
#don 
#president 
#antifa 
#infamy 
#bigots 
#fascists 
#EUTEOTW 
#EvenUntoTheEndOfTheWorld 
#MatthewPope28 
#Mat281920 1627042257689156532_1934688794

Trump supporters are bigots and fascists for voting for him and being conservative: something we were before Donald ran. We are dealing with leftists crybabies who hate the president so much that they’ll say literally anything to spew hatred or to derail the peacetime in the news media. They’re the supreme race-baiters, pivoting with the rock of offense in their hands. They’re the conspiracists and the invertebrates who couldn’t win if they tried. They did try and failed. They stuck behind an old geezer and an alcoholic who both aren’t aging as good as the Don. From fists raised for black power to protestors of ANTIFA covering their faces, they should be so glad that brave and fearless men and women stormed the beaches on that day of infamy. For June 6, 1944 saved them from a tortuous and brief existence from those which they acclaim we are. {Post: June 6th} _______________________________________________________ “Therefore let us lie in wait for the righteous; because he is not for our turn, and he is clean contrary to our doings: he upbraideth us with our offending the law, and objecteth to our infamy the transgressings of our education” (Wisdom 2:12) __________ #june6th #june6th1944 #dday #normandy #goldbeach #junobeach #swordbeach #omahabeach #utahbeach #nazis #germany #atlanticwall #casualtiesofwar #americans #neonazis #deutschland #donaldtrump #trump #don #president #antifa #infamy #bigots #fascists #euteotw #evenuntotheendoftheworld #matthewpope28 #mat281920

Share 1 6
Find out evenuntotheendoftheworld's Instagram MP-June 6th
We don’t know the horrors of maritime war, the breaching of the banks of the French Atlantic. We think we saw true Neo-Nazis marching with tiki torches in Charlottesville, but the SS Stormtroopers Of Deutschland would’ve massacred them. Just as they would have every liberal and socialist that do dares to despise the national government. Those elitists feel strong and capable when not threatened. Let one of them transport back in time to an era where communists and homosexuals were disposed of quickly, and whites, Jews, and others were silenced and jailed. The party of the poor could not defend against such rigorous authority in wartime Germany. These same idiots claim that we are that unjust organization. Because we oppose the welfare state and a federal law legalizing gay marriage, we’re Nazis. Trump is compared to Hitler, although he’s a Russian sympathist (so said by them). If you knew anything about WW2, you would know that Adolf and Stalin didn’t get along too well. 
_______________________________________________________
“The death thereof is an evil death, the grave were better than it” (Ecclesiasticus 28:21)
_______________________________________________________
(Originally Posted: 6/9/14)
_______________________________________________________
(https://unctionfromtheholyone.blogspot.com/2014/06/mp-june-6th.html)
_______________________________________________________
*Full text available via link
__________
#june6th 
#june6th1944 
#dday 
#normandy
#goldbeach 
#junobeach 
#swordbeach 
#omahabeach 
#utahbeach 
#nazis 
#germany 
#atlanticwall 
#casualtiesofwar 
#americans
#neonazis 
#deutschland 
#adolfhilter 
#josefstalin 
#therussians 
#thess 
#stormtroopers 
#charlottesville 
#socialists 
#communists 
#EUTEOTW 
#EvenUntoTheEndOfTheWorld 
#MatthewPope28 
#Mat281920 1626954075777951071_1934688794

MP-June 6th We don’t know the horrors of maritime war, the breaching of the banks of the French Atlantic. We think we saw true Neo-Nazis marching with tiki torches in Charlottesville, but the SS Stormtroopers Of Deutschland would’ve massacred them. Just as they would have every liberal and socialist that do dares to despise the national government. Those elitists feel strong and capable when not threatened. Let one of them transport back in time to an era where communists and homosexuals were disposed of quickly, and whites, Jews, and others were silenced and jailed. The party of the poor could not defend against such rigorous authority in wartime Germany. These same idiots claim that we are that unjust organization. Because we oppose the welfare state and a federal law legalizing gay marriage, we’re Nazis. Trump is compared to Hitler, although he’s a Russian sympathist (so said by them). If you knew anything about WW2, you would know that Adolf and Stalin didn’t get along too well. _______________________________________________________ “The death thereof is an evil death, the grave were better than it” (Ecclesiasticus 28:21) _______________________________________________________ (Originally Posted: 6/9/14) _______________________________________________________ (https://unctionfromtheholyone.blogspot.com/2014/06/mp-june-6th.html) _______________________________________________________ *Full text available via link __________ #june6th #june6th1944 #dday #normandy #goldbeach #junobeach #swordbeach #omahabeach #utahbeach #nazis #germany #atlanticwall #casualtiesofwar #americans #neonazis #deutschland #adolfhilter #josefstalin #therussians #thess #stormtroopers #charlottesville #socialists #communists #euteotw #evenuntotheendoftheworld #matthewpope28 #mat281920

Share 0 6
Find out robsamblesphoto's Instagram The Hillman Fortress near Sword Beach. On D-Day, 6 June 1944, the bunker were assaulted by the 1st Battalion, Suffolk Regiment, commanded by Lieutenant ColonelRichard E. Goodwin, part of the 8th Infantry Brigade of the British 3rd Infantry Division. The Suffolks had landed on Sword Beach at around 08:30 that morning and began heading inland to clear their objectives. The bunker was well defended and it wasnt captured until early morning on 7th June by which time the Suffolks had lost two officers and five men killed and 24 wounded. #france #normandy #dday #ww2 #bunker #wwii #swordbeach #hillmanbunker #hillmanfortress #history #travel #travelphotography #holiday #vacation #travelphotographer #travelgram #travelingram #instatraveling #instatravel 1626296443664092334_1519458606

The Hillman Fortress near Sword Beach. On D-Day, 6 June 1944, the bunker were assaulted by the 1st Battalion, Suffolk Regiment, commanded by Lieutenant ColonelRichard E. Goodwin, part of the 8th Infantry Brigade of the British 3rd Infantry Division. The Suffolks had landed on Sword Beach at around 08:30 that morning and began heading inland to clear their objectives. The bunker was well defended and it wasnt captured until early morning on 7th June by which time the Suffolks had lost two officers and five men killed and 24 wounded. #france #normandy #dday #ww2 #bunker #wwii #swordbeach #hillmanbunker #hillmanfortress #history #travel #travelphotography #holiday #vacation #travelphotographer #travelgram #travelingram #instatraveling #instatravel

Share 1 20
Find out elsacko88's Instagram #normandie #swordbeach #dday 1626236793001408573_233189781

#normandie #swordbeach #dday

Share 0 22
Find out joannatami's Instagram CHAPITRE III▪Savourer la vie▪ .
.
Savourer, c’est apprendre à vivre dans le présent, à apprécier totalement le cadeau qu’est chaque moment, à donner à chaque moment la place et l’attention qu’il mérite. Cela demande de la pratique, mais c’est une pratique délicieuse...
.
.
#october #holiday #normandie #calvados #ouistreham #swordbeach #beach #photographers #jump #happy #mylife 1626201678128762089_3674385965

CHAPITRE III▪Savourer la vie▪ . . Savourer, c’est apprendre à vivre dans le présent, à apprécier totalement le cadeau qu’est chaque moment, à donner à chaque moment la place et l’attention qu’il mérite. Cela demande de la pratique, mais c’est une pratique délicieuse... . . #october #holiday #normandie #calvados #ouistreham #swordbeach #beach #photographers #jump #happy #mylife

Share 1 27
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626092555326161097_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 18
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626091957243544475_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 19
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626089613382517780_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 23
Find out tomehodges's Instagram Sword beach #swordbeach #dday #1944 #normandy #ww2 1626057999998516802_349589830

Sword beach #swordbeach #dday #1944 #normandy #ww2

Share 0 16
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626057654153494087_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 13
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626056884926462562_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 11
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626055900892449925_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 24
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626055424251636527_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 13
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626054942753977726_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 14
Find out routes_of_history's Instagram WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. 
Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. 
Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. 
Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. 
Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. 
Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach 1626054454486506007_6142605628

WN 17, von den Engländern mit den Operationsnamen „Hillman“ versehen, lag im Hinterland des Landeabschnitts „Sword“ im Randbereich des heutigen Colleville-Montgomery. Nach der Anlandung bei „Sword“ hatte die 8. Brigade der 3. Infanteriedivision die Aufgabe den Höhenzug bei Périers zu erobern. Im Anschluss sollte Teile der Einheiten weiter auf das Hauptziel Caen vorstoßen. Die 8. Infanteriebrigade stieß beim Vormarsch auf Périers auf die Befestigungsanlage „Morris“, die relativ schnell besetzt werden konnte, im Anschluss dann auf „Hillman“. Auf einer Fläche von von 400 mal 600 Metern waren tief eingegrabene Bunker, teilweise mit Stahlkuppeln versehen, verteilt. Ein umfangreiches System von Verbindungswägen verband die gesamte Anlage. In der Befestigungsanlage befand sich zudem der Stab des Grenadieregiments 736. Eigentlich sollte die Schiffsartillerie die Stellung „sturmreif“ schießen, aber der dafür vorgesehene Artilleriebeobachter war im Vorfeld gefallen. Ohne Panzerunterstützung begann das 1. Bataillon des Suffolk-Regiments mit dem Angriff auf die Anlage. Im Verlauf der Kämpfe erreichte eine Panzerkompanie der Staffordshire Yeomanry den Schauplatz der Kämpfe und beteiligte sich daran. Gegen 20.15 Uhr ergaben sich die 40 deutschen Überlebenden der einst 150-Mann starken Besatzung den englischen Truppen. #wwii #ww2 #worldwar2 #normandie #normandietourisme #normandy #normandybeach #lestweforget #gegendasvergessen #overlord #frankreich #france #suffolk #swordbeach

Share 0 19
Load More